Vorstellung der Fachgruppe DIN ISO

Die Fachgruppe DIN ISO hatte zunächst das Ziel ein bundeseinheitliches Prüfprotokoll zur Melkanlagenüberprüfung nach DIN ISO zu entwickeln. Dies hat sie erfolgreich absolviert und dabei gleichzeitig ein "Handbuch für die Überprüfung von Melkanlagen" verfasst, welches den Beratern im gesamten Bundesgebiet als Anleitung zum Messen von Melkanlagen nach DIN ISO zur Verfügung steht (siehe Verweis unten).
Derzeit arbeitet die Fachgruppe an der Erstellung eines einheitlichen Mess- und Prüfprotokolls für automatische Melksysteme (AMS). Dabei legt die Fachgruppe Wert auf die Zusammenarbeit mit den Herstellern dieser Systeme. Derzeit sind vier Vertreter von AMS-Herstellern als Mitglieder in der Fachgruppe tätig.
Im Wesentlichen besteht die Arbeit darin, spezifische Prüfanleitungen der Hersteller mit denen der DIN ISO 6690 abzugleichen, detaillierte betriebsinterne Prüfschritte mit ein zu arbeiten und sie auf ihren Anwendernutzen zu testen. Dazu werden die Prüf- und Messschritte an den jeweiligen automatischen Melksystemen in der Praxis durchgemessen und mit dem jeweiligen Produzenten ausgewertet. Diese Verfahrensweise wird von allen Mitgliedern der FG sehr gut angenommen, bedeutet aber auch einen hohen organisatorischen und zeitlichen Aufwand.

Auf der Grundlage der Messungen und Diskussionen in der Fachgruppe werden die Messungen im Mess- und Prüfprotokoll dargestellt und in einem Handbuch zu "DIN ISO Messungen in AMS" beschrieben.

Ferner sollen die Ergebnisse der Arbeit in der Fachgruppe dazu dienen, den Mitgliedern der WGM, die auch im Nationalen Normungsausschuss tätig sind, für die Weiterentwicklung zukünftiger DIN ISO Versionen Arbeitsgrundlagen zu liefern.

Wolfgang Spörer  (LKV - Sachsen Anhalt, Sprecher der FG DIN ISO)


Mitglieder der Fachgruppe
Dr. Lutz Dassler (LKV-Sachsen)
Martin Kühberger (LfL-Bayern)
Rolf Manske (TVL-Thüringen)
Dominik Neufang (HVL-Hessen)
Jürgen Oelgeschläger (LWK-Niedersachsen)
Eckhard Schütte (Privatberater, Echem)
Wolfgang Spörer (LKV-Sachsen-Anhalt) Sprecher
Karl-Heinz Tröger (TGD-Bayern)

Firmenvertreter in der FG
DeLaval - Stefan Ullrich
GEA Farm Technologies - Michael Nahues
Lely - Frank Steusloff
Lemmer-Fullwood - Gerhard Theunissen

 

Handbücher - DIN ISO Überprüfung von Melkanlagen

1) Handbuch für die Überprüfung von (konventionellen) Melkanlagen

Die drei im Bereich der konventionellen Melktechnik maßgeblichen DIN ISO-Normen wurden Anfang des Jahres 2010 in überarbeiteter Form neu veröffentlicht. Es werden begriffliche Grundlagen, die technischen Mindestanforderungen und die Messverfahren zur Überprüfung von Melkanlagen eingehend beschrieben.

Anlässlich der Neufassung dieser, für den Melktechnikbereich grundlegenden Normen, wurde das sogenannte „Handbuch für die Überprüfung von Melkanlagen“ (3. Auflage 1998) vollständig neu überarbeitet und erweitert.

Unter dem Dach der WGM wurde dazu eine Fachgruppe mit Vertretern aus verschiedenen Organisationen die im Bereich Melktechnik bzw. Beratung zur Melktechnik tätig sind, gebildet (siehe Fachgruppe DIN ISO).

Das Handbuch soll allen mit den DIN ISO-Messungen befassten Technikern und Beratern als Nachschlagewerk dienen.

 

 

 

Zielsetzung des „Handbuches für die Überprüfung von Melkanlagen“

 

  • Praxisnahe Erläuterungen zur Anwendung der DIN ISO-Normen und zur Überprüfung von Melkanlagen
  • Hintergrundinformationen zur Durchführung der Prüfungen und Interpretation der Messergebnisse
  • Beschreibung von neuen Prüfverfahren
  • Erarbeitung eines umfassenden und möglichst bundesweit einheitlich verwendeten Mess- und Prüfprotokolls

 

Im Handbuch werden die einzelnen Schritte der praktischen Überprüfung von Melkanlagen detailliert erläutert und notwendige Berechnungen anhand von Beispielen beschrieben. Querverweise an den entsprechenden Textstellen erleichtern die Einbeziehung der notwendigen Tabellenwerte. Zusätzliche Hinweise, z. B. zur Durchführung der entsprechenden Messungen bei frequenzgesteuerten Vakuumpumpen, Herstellerangaben zum Nennvakuum bei verschiedenen Melkanlagen usw., runden das Handbuch ab.

Von der Fachgruppe wurde zudem das in der Praxis eingesetzte Mess- und Prüfprotokoll an die Neuerungen angepasst. Das erarbeitete Prüfprotokoll orientiert sich dabei eng an den Vorgaben der DIN ISO 6690.

2) Ergänzendes Handbuch: DIN ISO Messungen in automatischen Melksystemen

Die in der DIN ISO 6690 beschriebenen Messschritte zur Überprüfung von Melkanlagen können bei automatischen Melksystemen (AMS) nur bedingt angewendet werden, da eine Einstufung der AMS nach DIN ISO 3918, auf Grund spezieller Bauformen, nicht ohne weiteres möglich ist. Zusätzlich werden beim, für die AMS typischen, viertelspezifischen Melken zusätzliche Messungen erforderlich. Zu nennen wären hier beispielsweise die Messung zur Bestimmung des „Luftdurchflusses im Zitzenbecher“, oder die Messung „Luftdurchfluss an Ad“ (Luftdurchfluss vor der ersten viertelspezifischen Verteilung).

In der Fachgruppe DIN ISO wurden dazu in Zusammenarbeit mit vier AMS-Herstellern Vorschläge erarbeitet, die eine Prüfung der automatischen Melksysteme nach DIN ISO ermöglichen. Die Prüfschritte wurden den einzelnen Systemen angepasst und die erforderlichen Anschlussstellen klar definiert. Mit der Drucklegung im März 2017 steht somit ein Handbuch zur Verfügung, in dem der Prüfmodus für automatische Melksysteme in Ein-und Mehrboxenanlagen beschrieben ist.

Im Handbuch werden die speziellen Prüfschritte am Beispiel der AMS der vier Hersteller mit Bildbeispielen und Sollwertvorgaben für die einzelnen AMS-Systeme eingehend beschrieben. Neben den Beschreibungen der Messungen sind auch technische Schemazeichnungen enthalten, in denen die Anschlussstellen für die AMS der verschiedenen Hersteller im Überblick eingezeichnet sind. Im Anhang des Handbuchs befindet sich zudem ein überarbeitetes Messprotokoll, mit dessen Hilfe die Prüfung der Melkanlage im AMS durchgeführt und dokumentiert werden kann.

Datenblätter der Hersteller mit Angaben zur Pulsation